Freitag, 27. März 2009

Sprache in Geschäftsbriefen



Ich weiß nicht, wie das die ganzen Leute da draussen so sehen, aber mir persönlich gehen diese trockenen Geschäftsbriefe ziemlich auf den Keks.
In der Schule haben wir gelernt, dass das Amtsdeutsch á la "In Erwartung Ihrer baldigsten Erwiederung verbleiben wir höflichst" in deutscher Geschäftspost langsam ausgedient hat, und durch schnittigere Formulierungen ersetzt werden sollte.

Komischerweise wissen das da draussen die wenigsten.

Ich meine, klar gibt es Abstufungen. Vielen ist es einfach egal und schreiben die Floskeln, die sie kennen. Andere finden, dass es hochgestelzt einfach seriöser klingt.

Das schwierige an gutem Formulieren in Geschäftsbriefen ist, es gleichzeitig (einigermaßen) locker, aber trotzdem seriös wirken zu lassen.
Ich meine, man sollte vom "Ihr Schreiben vom 32.13.2010 wurde von uns dankend zur Kenntnis genommen, wobei wir uns bemühen würden zeitnah eine rhabarber rhabarber rhabarber." nicht übergangslos zu "Yo alter, wenn du die Kohle überwiesen hast kriegste dein Zeug. Dann so 2 Wochen, yeah." wechseln.

Aber etwas lockerer formulieren ist schon schön.
Es gibt ja schon kleine Dinge, die sich in letzter Zeit verändert haben.
z.B. schreibt man nicht mehr "Berlin, den 20.02.2008" sondern einfach "Berlin, 20.02.2008".
Das Wort "Hochachtungsvoll" gilt nicht mehr als höflich, sondern als unterschwellige Warnung (z.B. in der dritten Mahnung als Ersatz für "mit freundlichen Grüßen")

Ich sitze in letzter Zeit oft über (eigentlich einfachen) Schreiben, und zerbreche mir den Kopf über eine angenehme Formulierung.

Deutsche Sprache, schwere Sprache.

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Urgh...Mir gehts genauso. Wie soll ich es ausdrücken, daß die Kohle schnell rüberwachsen soll? Habe in einem von geschätzten 1.000.000 Ratgebern gelesen daß "Viele Grüße" total aus der Mode sind. HIMMELHERRGOTTSAKRAMENT, so habe ich das noch gelernt, bin wahrscheinlich selbst total aus der Mode. Sollen wir uns für Geschäftsbriefdeutsch und politische Korrektheit im Sprachgebrauch bis zur Unkenntlichkeit verbiegen?
    Lechthaler

    AntwortenLöschen